Kategorie: Uncategorized

Ist Tabak immer schädlich?

Die Aussage, wonach jede Art von Tabak gleichermaßen schädlich ist, ist selbst wissenschaftlich nicht haltbar. Ein Leiter eines Nikotin-Institutes in Wien hat sich seit über 20 Jahren mit dem Thema Prävention und Ausstieg aus dem Rauschen beschäftigt. Auf DerStandard sagt er, dass nicht alle Tabakprodukte dasselbe Gefährdungspotenzial aufweisen. Snus ist ein in Schweden produzierter Tabak und das wohl meistuntersuchteste rauchfreie Tabakprodukte auf dieser Erde.

Experten zufolge, ist der Konsum dieses Oraltabaks um mindestens 90 Prozent ungefährlicher als das Rauchen von Zigaretten. Es gibt jedoch auch eine Aussage des Forscherteams des National Institute of Cancer Prevention and Research in Indien — demnach sei rauchfreier Tabak genauso gefährlich wie das Rauchen einer Zigarette.

In Schweden gibt es kaum Raucher

Snus hat insbesondere bei der männlichen Bevölkerung die Zigarette als am meisten konsumiertes Tabakprodukte abgelöst. Durchschnittlich rauchen nur fünf Prozent der Schweden. Im Vergleich: In Deutschland sind es circa 24 Prozent.

Hierdurch sind auch die Krankheiten, welche durch das Rauchen zustande kommen, rapide gesunken. Die Rate an Mund- und Bauchspeicheldrüsenkrebs erkrankten Menschen ist beispiellos niedrig. In der Literatur wird diese Entwicklung als „die schwedische Erfahrung“ bezeichnet.

Keine Krebswarnung auf Produktdosen

Zwar gibt es Snus bereits seit Anfang des 19. Jahrhundert, aber erst vor circa 40 Jahren wurde mit umfangreichen Forschungen hinsichtlich der gesundheitlichen Auswirkungen begonnen. Die Ergebnisse lauten wie folgt: Es gibt keinen nennenswerten Zusammenhang zwischen schwedischen Snus und Krebserkrankungen. Ebenso scheint die Gefahr auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Schlaganfall oder Herzinfarkt nicht der Rede wert zu sein.

So kam es, dass die europäischen Gesundheitsbehörden bereits 2001 die Krebswarnungen auf Snusdosen entfernt haben. Da bei Oraltabak kein Rauch inhaliert wird, gibt es auch keine Verbindung zwischen Snus und chronischen Lungenerkrankungen.

Anwendung von Snus

Die beliebten Tabak-Beutelchen werden hinter die Ober- oder Unterlippe geklemmt. In dem Beutelchen befindet sich lediglich Tabak, Wasser, Salz und Aromen. Je nach Sorte und Belieben verbleibt der Beutel etwa 15 bis 60 Minuten im Mund.

Während den besagten 15 bis 60 Minuten setzt der Beutel nach und nach Nikotin frei. Über die Mundschleimhäute wandert das Nikotin direkt in die Blutlaufbahn und sorgt dafür, dass Stress abgebaut wird. Ebenso wirkt Snus sehr aufputschend. Weitere Informationen gibt es auf https://snuscorp.com/de/.

Es kann aber auch süchtig machen, denn es wirkt auch im Belohnungszentrum des Gehirns, was eben von dem Konsumenten als sehr angenehm empfunden wird.

Wer konsumiert Snus?

Snus wirkt wie ein Aufputschmittel und ist daher sehr bei Sportlern beliebt. In ganzen Szenen wird der Tabak sogar in ganzen Mannschaften konsumiert. So etwa bei Eishockeyspielern aber auch bei Kraftsportlern.

Sie können hierbei also durchaus von einem legalen Dopingmittel sprechen. Eine Portion der beliebten Modedroge entspricht den Konsum von etwa drei Zigaretten. Bereits nach wenigen Sekunden kommt es zu einem Hochgefühl. Auf der Dopingliste erscheint es im übrigen auch nicht.

Kann es zu Problemen führen?

Jugendliche sollten Snus nicht konsumieren. Ältere Menschen hingegen können Snus als Kompensation zur Zigarette ansehen, weil das Krebsrisiko damit erheblich gemindert wird. Unter Experten gelten die Tabak-Beutel auch als Einstiegsdroge in „härtere“ Sachen.

Vergessen darf aber nicht, dass die Hersteller in Norwegen und Schweden nach strengen Standards arbeiten. Schadstoffe werden bestmöglich ausgefiltert — Asiatische Produkte sollten vermieden werden, denn diese haben eine tausendfache Belastung an Schadstoffen.

Vielen Dank für das Lesen meines Blogs!

Hochwertige und dennoch stylische Elektrorasierer

Bevor ein Elektrorasierer gekauft wird, sollte sich jeder über die Art der Rasur Gedanken machen. Bei einem normalen Hautbild wird oft die Trockenrasur überlegt. In der Regel erfolgt eine Nassrasur mit Rasierschaum und sie ist bestens geeignet, wenn Menschen zu Irritationen neigen oder eine sensible Haut haben. Bei der Nassrasur werden die Stoppeln oft effektiver gekürzt, unter diesem Link wodurch das Rasurergebnis oft besser ist. Wer sich bei dem Elektrorasierer nicht festlegen möchte, findet auch Modelle, womit Nass- und Trockenrasuren funktionieren. Auf dem Markt werden dann die Rotations- und Folienrasierer gefunden. Die Scherfolienrasierer erreichen auch die problematischen Partien, die Rasur ist entgegen oder mit der Wuchsrichtung möglich und durch den abnehmbaren Scherkopf ist die Reinigung leicht. Bei dem Rotationsrasierer gibt es kreisende, sanfte Bewegungen. Die Rasierer schmiegen sich an die kantigen Konturen besser an, die Modelle sind vibrationsärmer und leiser. Bei beiden Arten werden sehr stylische und hochwertige Modelle gefunden.

Was ist für die Elektrorasierer zu beachten?

Die heutigen Elektrorasierer überzeugen nicht nur durch ihre Optik, sondern auch durch einige Extras und Funktionen. Ein Kühlelement am Scherkopf ist beliebt und sehr hautschonend. Schon bei der Rasur wird damit für Abkühlung gesorgt und so werden Irritationen gemildert. Damit die Reinigung nicht problematisch ist, sollte die Wasserdichtigkeit beachtet werden. Wer sich für einen 3-Tage-Bart interessiert, der sollte sich auch um einen Konturentrimmer bemühen. Haben Modelle eine hohe Schnittfrequenz, dann sind sie bei der Rasur zwar effektiver, doch nicht zwingend hautschonend. Die Turborasierer können eine Wärme entwickeln, die nicht von allen empfindlichen Hauttypen gut vertragen wird. Die Modelle mit Bartdichte-Sensor sind geeignet, wenn der Bartwuchs ungleichmäßig ist. Eine Einschaltsperre kann vorteilhaft sein, wenn viel gereist wird. Die Geräte starten dann nicht unbeabsichtigt. Die Modelle bieten zum Teil damit zusätzliche Funktionen und auch spezielle Technologien. Immer geht es dann darum, dass die glatte und sehr gründliche Rasur ermöglicht wird. Die Gefahr, dass sich Menschen mit dem Elektrorasierer schneiden, ist relativ gering. Nur bei beschädigten Modellen sind Verletzungen möglich.

Wichtige Informationen für die Elektrorasierer

Die Optik der elektrischen Rasierer ist meist sehr ähnlich. Es gibt viele verschiedene Hersteller, Modelle und auch Farben. Die heutigen Modelle sind sehr stylisch und sie sehen cool aus. Die Scherköpfe bieten einige Messer, welche unter der Abdeckung sind. Durch einige Schlitze oder Löcher kommen die Barthaare in das Innere von dem Scherenkopf und nachdem die Stoppeln aufgerichtet wurden, werden sie abgeschnitten. Es wird damit das maximal glatte Endergebnis versprochen. Einige Modelle lassen sich mit Schaum oder Gel auch unter der Dusche nutzen. Bei den genutzten Scherköpfen liegt der Hauptunterschied der einzelnen Modelle. Es gibt runde Scherköpfe mit den rotierenden Messern und es gibt die länglichen Scherköpfe mit den vibrierenden Klingen. Wichtig ist die Auswahl des Akkus, denn die Lithium-Ionen Akkus können empfohlen werden. Die Selbstentladung ist minimal und die Ladekapazität ist hoch. Die Ladezeit ist natürlich auch sehr wichtig, welche oft bei einer Stunde liegt. Eine volle Ladung reicht dann oft für etwa fünfzig Minuten aus. Eine Schnellladefunktion ist bei einigen der Modelle heute vorhanden.

Ergonomic desk adapted


In jedem Büro sollte der höhenverstellbare Schreibtisch das zentrale Möbelstück darstellen. Dabei spielt es für die Steh-Sitz-Tische keine Rolle, ob diese manuell oder elektrisch höhenverstellbar sind. Ein höhenverstellbarer Schreibtisch Test zeigt, dass es verschiedene Ausführungen, Materialien und Formen gibt. Durch die verschiedene Modelle ist es möglich, die Schreibtische genau auf den jeweiligen Verwendungszweck abzustimmen. Gerne werden höhenverstellbare Schreibtische auch als ergonomische Schreibtische bezeichnet, weil für das ergonomische Arbeiten gesorgt wird. Besonders, wenn einige Stunden täglich am Schreibtisch gearbeitet wird, ist der höhenverstellbare Schreibtisch notwendig. Die Position wird dann häufig von dem Sitzen zu Stehen geändert und eine starre Haltung wird vermieden. Wird oft an den Schreibtischen gearbeitet, sollte dem Körper nicht geschadet werden und dafür bieten sich die ergonomischen Bedienungen an. Viele Menschen leiden schließlich durch die Büroarbeit an Rückenschmerzen. Die höhenverstellbaren Schreibtische sind dann eine optimale Lösung, denn die Höhe kann schnell angepasst werden. Dies bietet sich auch an, wenn an dem Schreibtisch wechselnde Nutzer arbeiten.

Was ist für höhenverstellbare Schreibtische zu beachten?

Ein passender Steh-Sitz-Tisch ist optimal für alle Anforderungen. Es gibt die Tische beispielsweise aus Buche oder Ahorn. Beliebte Farben sind beispielsweise Grau oder Weiß. Die heutigen höhenverstellbaren und farbigen Drehtische beugen den müden Arbeitsphasen vor und sind modern. Leiden Menschen oftmals unter Stress, sollte auf dunkle Dekore zurückgegriffen werden. Hierbei bieten sich Zwetschge oder Nussbaum an. Diese dunklen Töne können dann für Entspannung und Ruhe sorgen. Für die höhenverstellbaren Schreibtische gibt es übrigens auch einiges an Zubehör wie beispielsweise Kabelkanäle, Schubladen oder Blenden. Jeder kann den Schreibtisch damit noch besser an die eigenen Bedürfnisse anpassen. Die höhenverstellbaren Schreibtische sind damit die Büroarbeitsplätze der Zukunft. Für die Rückengesundheit werden damit absolut neue Perspektiven eröffnet. Der unkomplizierte Wechsel der Arbeitshaltung ist damit problemlos möglich. Jeder kann an dem Arbeitsplatz sitzen oder stehen. Der Wechsel der Position funktioniert innerhalb von wenigen Sekunden, denn die Tische können bezüglich der Höhe nach oben oder unten gefahren werden. Handelt es sich um elektrisch verstellbare Modelle, funktioniert es mit nur einem Knopfdruck. Durch einen Gaslift oder eine Kurbel ist die Verstellung möglich, wenn es um die manuelle Höhenverstellung geht. Die Investition ist auf jeden Fall sehr sinnvoll, denn bei der Arbeit wird aktiv vor den Rückenkrankheiten geschützt und damit können Arbeitgeber die Ausfallzeiten reduzieren. Die Zeit im Sitzen wird damit reduziert und somit werden Rückenmuskulatur und Bandscheiben entlastet. Außerdem gibt es durch das Arbeiten im Stehen noch nützliche Nebeneffekte. Es gibt eine geringere Ermüdung, die Reaktionsschnelligkeit wird verbessert und es gibt die bessere Konzentrationsfähigkeit.

Wichtige Informationen für höhenverstellbare Schreibtische

Durch die Stehen- und Sitz-Dynamic gibt es insgesamt mehr Ergonomie. Das klassische Büroarbeiten kann dadurch einen Wandel erleben. Die Produktivität wird durch die Schreibtische gesteigert und es wird zur Gesunderhaltung von dem Personal beigetragen. Bereits nach einem Jahr kann sich die Investition amortisieren. Die Vorteile der höhenverstellbaren Schreibtische sind somit die Steigerung von der Mitarbeiterzufriedenheit, die Minimierung von dem Arbeitsausfall, weniger Ermüdungserscheinung, die gesteigerte Produktivität, weniger Rückenprobleme und es kommt auch der Kreislauf in Schwung.